mampa THEMEN / Familie / Schule & Erziehung
Sicher im Netz
Elterninfo downloaden

Die ersten Schritte im Netz sollen für Kinder sicher sein. Geschützte Surfräume helfen ihnen dabei. Jetzt ist auch ein „Zentrum für Kinderschutz im Internet“ gegründet worden. Auf was Eltern achten sollten, um ihren Kindern einen guten Start im weltweiten Netz zu ermöglichen, verdeutlicht die Initiative „SCHAU HIN! Was Deine Kinder machen.“

Für viele Eltern ist es ein heikler Moment: Die Kinder wollen das erste Mal im Netz surfen und Erwachsene haben die Sorge, dass sie dabei auf ungeeignete Inhalte stoßen oder sogar durch andere Nutzer belästigt werden. Gerade für Anfänger sind geschützte Surfräume ratsam. Denn diese leiten ausschließlich zu kindgerechten Angeboten weiter, die zuvor von Medienpädagogen geprüft worden sind. Zudem bieten sie altersgerechte Informationen und Spielangebote. Wichtig ist aber auch die Unterstützung der Erwachsenen. „Eltern sollten mit ihren Kindern gemeinsam surfen und sie beim Start in diese für sie noch unbekannte Welt begleiten. Auch in geschützten Surfräumen müssen sich Kinder erst einmal zurecht finden“, rät Susanne Rieschel, Sprecherin der Initiative „SCHAU HIN! Was Deine Kinder machen.“
Sicher vom ersten Klick an
Welche Seiten im Netz interessieren Kinder besonders? Eltern sollten dies wissen, sich mit den Seiten beschäftigen und mit dem Nachwuchs notwendige Sicherheitsregeln durchsprechen. „Am besten richten Eltern mit ihrem Kind eine kindgerechte Startseite ein und speichern weitere Lieblingsseiten ihrer Kinder als Favoriten“, sagt Lena Hilles, Leiterin des Referats „Internet für Kinder“ bei jugendschutz.net. „So können Kinder ihre Lieblingsseiten direkt anwählen und suchen nicht wahllos im Internet.“ Eine geeignete Startseite ist zum Beispiel www.meine-startseite.de.

Sinnvoll ist es außerdem, einen eigenen Benutzerzugang für Kinder anzulegen, damit sie nicht auf Seiten surfen, die ihre Eltern nutzen. Kindern macht es großen Spaß, mit Hilfe der Eltern den Zugang nach ihren eigenen Vorstellungen zu gestalten. Im Browser können Kindersuchmaschinen (wie www.fragFINN.de oder www.blinde-kuh.de) festgelegt werden, so dass Kinder beim Suchen im Internet auf „guten“ Seiten surfen. Die Installation einer Jugendschutzsoftware ermöglicht zudem, dass für sie nicht geeignete Angebote herausgefiltert werden können - doch dies ersetzt nicht die Aufmerksamkeit und Begleitung der Eltern beim Umgang ihrer Sprösslinge mit dem Internet.
Hilfe im Netz
An Kinder, die den geschützten Surfräumen entwachsen sind, wendet sich jetzt das neue „Zentrum für Kinderschutz im Internet“, kurz „I-KiZ“ (www.i-kiz.de). Kinder und Jugendliche, aber auch Eltern erhalten hier Hilfe und Beratungsmöglichkeiten. Die Unterstützung ist ganz praktisch ausgerichtet. So können Jugendliche über die Buttons „Hol‘ Dir Hilfe“ und „Sag‘ Bescheid“ zum Kinder- und Jugendtelefon der „Nummer gegen Kummer“ oder zu einem Hotlineformular gelangen. Eltern erreichen über den Button „Rat und Hilfe“ das Elterntelefon der „Nummer gegen Kummer“ und über „Verstoß melden“ ein Formular, über das sie Gefahren im Internet mitteilen können.

Laden Sie sich hier den Elternratgeber runter

(22.10.2012)

Diesen Artikel per Mail weiter empfehlen

Diesen Artikel kommentieren

Kommentare

kleine Schreinermeistern

Kindergartenkinder absolvieren ,,eine Ausbildung"

Tödlicher Unfall

Radfahrer erliegt Verletzungen

Mediennutzung lernen

Medienzentrum des Landkreises

Blaue Schwestern

Stiftung für Mütter und Kinder in Not

Selbsthilfeempfang

Stadt Regensburg zu 30 Jahre KISS

Landkreis Kelheim

Informationsbroschüre

Weihnachtswunderbaum

Bereits zum dritten Mal im Landratsamt

Irisch-bayerischer Mix

Rock’n‘Roses 2017

Erstklassige Musik

Neupfarrkirche für guten Zweck

Große St. Martinsfeier

Johanniter-Kinderkrippe, städtischer Kindergarten

Tag der offenen Tür

Grundschule der Regensburger Domspatzen

Benefizkonzert Harl.e.kin

Schülerinnen der St. Marien-Schulen

St. Martinsfeier

Johannitern in Wenzenbach

St. Martinsfeier

Johanniter „Zauberwald“

Regionalbusverkehr

Neuordnung am Bahnhofsvorplatz

Ich bin Künstler. Und du?

Kunstforum Ostdeutsche Galerie

Projekt „Kürbis“

„Johanniskäfern“

Tom’s Bühne

Thomas Wiser Haus - Allstars

Aktionstag

„Kleine Engel, aber sicher!“

Aufbewahrung von Waffen

Amnestie-Regelung für illegale Waffen bis 1.7.18

Qualität und Tierwohl

Welche Siegel helfen beim Einkauf?

DONUM VITAE

Regensburg aktiv

Langjährige Mitarbeiter

Regionalvorstände danken für lange Treue

Workshop für Erwachsene

„Sehnsucht nach Meer“ in der Ostdeutschen G.

Benefizkonzert

Tegernheim singt und musiziert

KINDER Sprechstunde

Landrätin Tanja Schweiger eröffnet die Ausstellung

Ausstellung

Über Risiken und Chancen von Minijobs

Inklusion in Bayern

Profil Inklusion für weitere vier Schulen der KJF

Wettbewerb

Strategien guter Suchtprävention

Marias Musikzwerge

Neues Angebot für Kinder von 0-3 Jahren