mampa THEMEN / Leute & News / Leute & News
Auftakt d. Regionaltage
Gelungener Auftakt der Regensburger Regiotage 2017

Wie viel Wohlstand brauchen wir, um ein gutes Leben zu führen? Und wie nachhaltig ist unser Lebensstil? Mit diesen Fragen beschäftigte sich Prof. Dr. Dr. Alois Heißenhuber von der TU München-Weihenstephan in seinem Impulsvortrag zur Eröffnung der mittlerweile zum 14. Mal stattfindenden „Regionaltage“. Der Experte für nachhaltige Entwicklung erklärte anhand von Fallbeispielen und dem aktuellen Stand der Forschung, was zum derzeitigen Lebensstil zähle und diesen beeinflusse. Auch wenn es um ein „ernstes“ Thema ging hatte der Referent zahlreiche Lacher auf seiner Seite, da er es verstand, die Besucher durch Beispiele aus dem Alltagsleben zu unterhalten. Im Anschluss an den Vortrag nutzten einige Gäste, die Möglichkeit zur Diskussion mit dem Experten für nachhaltige Entwicklung.
 
„Region ist das neue Bio“
Für „unsere“ Lebensqualität und die damit verbundene Zufriedenheit spielten viele Einflussfaktoren wie die Preise von Waren und Dienstleistungen, das verfügbare Einkommen, der soziale Status, individuelle Interessen sowie die gesellschaftlichen Vorbilder eine Rolle. Lebensqualität werde laut Heißenhuber nach dem subjektiven Wohlbefinden bestimmt, ebenso „Glück“. Da Wohlstand und Lifestyle viele Probleme mit sich bringen würden, sei ein Konflikt vorprogrammiert, so Prof. Heißenhuber. „Wir müssen in der Summe etwas tun“, lautete sein Appell. Jeder Bürger, jede Kommune und jede Stadt müsse sich immer wieder vor Augen führen, was getan werden könne, um beispielsweise CO2-Emissionen zu verringern. Regionalität bezeichnete der Referent als ersten Schritt in die richtige Richtung. Doch sei der Begriff der Regionalität heute noch ein Problem, da es keine eindeutige Definition dafür gebe und der Verbraucher verunsichert sei. Schuld daran sei unter anderem die Kennzeichnung: Regionale Produkte sind mit „g.g.A.“ (geschützte geografische Angabe), „g.U.“ (geschützte Ursprungsbezeichnung) oder „g. t. S.“ (garantiert traditionelle Spezialität) versehen. Produkte mit „g. g. A.“ würden nur in der Region weiterverarbeitet, was zu einer Irritation des Verbrauchers führe. Trage ein Produkt „g. t. S.“, werde eine Aussage darüber getroffen, wie es produziert werde, aber nicht wo. Bei „g. U.“ hingegen wird das Produkt auch in der Region hergestellt. Die Region selbst könne ihren Beitrag zur Transparenz leisten. „Region ist das neue Bio“, war sich Prof. Dr. Dr. Heißenhuber sicher. So könnten in der Region sogenannte „Eh-da-Flächen“ – „Flächen, die eh schon da sind“, erklärte der Referent. – von jeder Gemeinde im Sinne der Biodiversität genutzt werden. Entscheidend sei außerdem, kleine Handwerksbetriebe in der Region zu halten.
 
In der anschließenden Diskussionsrunde fasste ein Zuhörer zusammen: „Möglichst viele Menschen sollten also möglichst viele kleine Schritte tun.“ Klimaschutz und Regionalität könnten nur effektiv betrieben werden, wenn jeder seinen Beitrag dazu leiste.
 
Landrätin Tanja Schweiger und Elisabeth Sojer-Falter, Leiterin der Abteilung Regionalentwicklung und Wirtschaft im Landratsamt Regensburg, bedankten sich bei Prof. Heißenhuber für den launigen Vortrag und die nützlichen Tipps. „Die Zuhörer haben neue Eindrücke und Impulse mitgenommen“, so die Landrätin.“

(29.09.2017)

Diesen Artikel per Mail weiter empfehlen

Diesen Artikel kommentieren

Kommentare

Liedernachmittag

Von den Barmherzigen Brüdern für Demenzerkrankte

neue Schausammlung

Kindereröffnung als bunter Auftakt der Sammlung

20 Jahre Zeitlarn Kita

Großes Herbstfest zum Jubiläum

Klimabildungs-Unterricht

Landkreis Kelheim startet Klimabildungsprogramm

Preisanpassung der Bäder

Anpassung der Eintrittspreise in drei Bädern

43. Wandertage Regenstauf

hunderte Wanderer in herrlicher Landschaft

Ministerin ermutigt

Frauen als Schlüsselrolle bei der Integration

4.Berufliche Messe Rgbg

Fort- und Weiterbildungsmesse in DEZ

Elterninfoabend

Wissenswertes zur Schwangerschaft, Elternzeit & Co

Benefiz-Schwimmen

Westbad startet in die Wintersaison

Alte Hasen kehren besser

Theaterstück

KlinikAward 2017

Barmherzige Brüder gleich zweimal Preisträger

Indunterstützung der KJF

Sponsor Bert Wilden unterstützt

Kalligraphie-Austellung

Eine Ausstellung in Herz Marien

Sirenen-Probealarm

einminütiger Heulton am Mittwoch

Welthospiztag

Johaniter danken Hospiz-Mitarbeitern

Antrag für Schulwegkosten

die Erstattung der Kosten für 2016/17

neuer Bevölkerungsstand

ersmalig 190.000 Einwohner erreicht

14x14 under construction

Fotoaktion der donumenta

SWR-/REWAG spenden

3.500€ für Traumzeit e.V.

Wo die Pommes herkommen

Lions schenken kindern 5.000€ und ein Herbstevent

Benefizkonzert ein Erfolg

Das Polizeiorchester füllte das Aurelium

Ehrung Dienstjubiläen

Mitarbeiterinnen am Landratsamt Kelheim

Noch Plätze frei

Ausflug in den Herbstferien

Neues Logo

Neues Logo für das Kunstforum Ostdeutsche Galerie

neue Räume in Pielenhofen

Ausbildungsstart an der Fachakademie

50 Jahre DEZ

Einkaufszentrum feiert Jubiläum

Brigitte Berndt-25 Jahre

Schmuckaustellung

Bereitschaftspraxis Ost

Jetzt auchneben Notaufnahme

Ein-Topf für die Welt

Aktion zum Welternährungstag